Psychologische Grundlagen für Yoga-Instructoren/innen

INTENSIVKURS-REIHE | STUDIO AIRYOGA |
HERBST 2019

INTENSIVKURS-REIHE | STUDIO AIRYOGA | HERBST 2019

Eine Einführung in die psychologische Dimension des Yoga
und des westlichen und östlichen Verständnis unserer Psyche

Psychologische Grundlagen für Yoga-Instructoren/innen

Als Yoga-Lehrende besitzen wir ein wirkmächtiges Instrument, das mehr ist als ein Ganz-Körpertraining: wir halten den Schlüssel zu seelischer Transformation und Heilung in der Hand.

Jede/r Yoga-Instruktor/in sollte die verborgenen Möglichkeiten des Yoga-Unterrichts auf psychologischer Ebene kennen. Yoga wird bereits zur körperlichen Heilung und Regeneration eingesetzt (in der physischen Yoga-Therapie), Yoga ist aber auch ein Weg der seelischen Transformation. Dies geschieht bereits im traumasensiblen Yoga und in der Yoga-Psychotherapie. Körper, Psyche und Geist beeinflussen sich gegenseitig und sind letztlich verschiedene Perspektiven der «Einen Realität».

Wenn wir Yoga bewusst praktizieren, wird er zum tiefgehenden Weg der Selbsterfahrung. In unserem Unterricht können wir verborgene Strukturen und Muster ans Licht locken, über deren Existenz unsere Schüler oft nichts wussten. Was dahinter steht, erfordert ein basales psychologisches Verständnis des Menschen mit seinen Entwicklungsebenen, den entstehenden Schutzstrukturen und ihren Transformationsmöglichkeiten.

Die westlichen Ansätze der Psychologie und Psychotherapie spiegeln sich in der yogischen Lehre der Chakren, Gnothis, Energielenkung in Ida & Pingala und dem Kundalini-Arising in der Shushumna, die wir als Yoga-Lehrende ebenfalls kennen sollten.

Yoga ist in all seinen Facetten und Stufen ein Weg, der nicht nur unsere früheren Muster transformiert, sondern auch die Türe zu unserer zukünftigen Entwicklung öffnet, wenn wir dies anstreben. Erst wenn diese weiteren Entwicklungsmöglichkeiten bekannt sind, können wir unsere SchülerInnen richtig begleiten und fördern auf ihrem Weg.

Kursinhalt:

7.-8. September 2019:
Einführung in die westliche Psychologie: Worum geht es in der Psychologie? Was behandelt und erforscht sie? Was davon ist für uns Yoga-Lehrende wichtig? Positive Psychologie und Klinische Psychologie. Einführung in die wichtigsten Störungsbilder der Psychopathologie. Was kann ich als Yoga-Lehrende „behandeln“ und wie, was gehört in die Hände einer Fachperson. Fragen und Mini-Supervisionen.

28.-29. September 2019:
Arbeit mit Schutzstrukturen („Abwehrpanzer/“Charakterstil“), die sich in Faszien Verhärtungen zeigen können: Dehnungen (z.B. Herzöffnungen) richtig eingesetzt. Was muss ich wissen, wenn sich Schutzstrukturen öffnen, wie gehe ich mit Emotionen um? Unterschied von Einzelstunden im Gegensatz zu Gruppenstunden. Übertragung und Gegenübertragung: Wie grenze ich mich ab und bleibe doch liebevoll unterstützend in meinem Unterricht. Möglichkeit für Fragen und Mini-Supervisionen.

26.-27. Oktober 2019:
Einführung in die östliche Psychologie: Chakren und Charge. Wie hängen westliche Entwicklungspsychologie und östliche Chakra-Psychologie zusammen? Mein eigener Chakra-Typ und wie ich ihn leben und entwickeln kann. Spezifische Übungen zum Heilen der Chakren. Wie kann ich Entwicklungsebenen stärken und Chakra-Psychologie in meinem Yoga-Unterricht einbauen.

9.-10. November 2019:
Ausbalancieren und Verbinden aller Chakren. Was folgt, wenn die Chakren geklärt, ausbalanciert und verbunden sind? Kundalini-Arising und deren Analogie in der westlichen Neuropsycholgie. Erweckung meines höheren Potentials: die Entwicklung von «Siddhis» oder «der Weg zur radikalen Hingabe des Ego’s»? Einführung in eine west-östliche „Psychologie der Zukunft“.

Wann: Jeweils Samstag und Sonntag von 13:30 – 17:30 Uhr an den obigen Daten.

Preis: CHF 960.-

Anmeldung: direkt bei www.airyoga.ch

oder hier klicken:

Ort: Studio airyoga an der Oberdorfstrasse 2, 8001 Zürich.